«Vote Now. Ride Later. – Newsreel #3»

«Vote Now. Ride Later. – Newsreel #3»

Ski Lift Pitch

Bereit für eine kleine Herausforderung? Mit unserem Ski Lift Pitch kannst du deine Überzeugungskünste unter Beweis stellen. Die Spielregeln sind einfach: Du gehst mit deinen Freunden Ski fahren (oder snowboarden) und überzeugst sie gleichzeitig vom revidierten CO2-Gesetz. Wir liefern dir die Argumente, länger als eine Skiliftfahrt brauchst du nicht, um sie zu vermitteln.

Der Ski Lift Pitch ist abgeleitet vom «elevator pitch». Die Idee ist, dass du ein Projekt einfach und übersichtlich präsentieren kannst. Das Ganze sollte nicht länger als eine Aufzugsfahrt dauern. Der Ski Lift Pitch sieht dasselbe vor, aber anstatt eines Aufzugs brauchst du einen Skilift und das Projekt ist das CO2-Gesetz. Hier ist sie, unsere Argumentsammlung für das CO2-Gesetz – Rider’s Edition:  

SOZIAL: Vor dem revidierten CO2-Gesetz sind alle gleich. Wer viele CO2-Emissionen verursacht, wird zur Kasse gebeten. Wer sich wiederum umweltfreundlich und respektvoll verhält, wird durch Rückverteilungsmechanismen belohnt – eine Art Klimakarma sozusagen. 

WIRKSAM: Das aktuell geltende CO2-Gesetz legt Massnahmen bis 2020 fest. Damit ist die Revision des CO2-Gesetzes nur die notwendige Neuverhandlung, um eine aktuelle Schweizer Klimapolitik zu sichern. Wird das revidierte CO2-Gesetz am 13. Juni jedoch abgelehnt, müsste der Verhandlungsprozess von vorn begonnen werden und die Schweizer Klimapolitik würde in der Zwischenzeit stagnieren. 

INNOVATIV UND ALPENFREUNDLICH: Das revidierte CO2-Gesetz sieht vor, den Alpenraum durch gezielte Projekte gegen die unabwendbaren Folgen des Klimawandels zu schützen. Beispiele wären hierbei ein klimafreundlicher Nah- und Regionalverkehr, nachhaltige Lösungen für den stark betroffenen Wintertourismus oder die Eindämmung von Naturgefahren (Lawinen, usw.). Mit diesem Ansatz wird der Outdoor-Community eine Hauptrolle im CO2-Gesetz zugeteilt. 

Warum solltest du für das CO2-Gesetz stimmen? Weil es etwas bringt! Wir haben die Tendenz uns kleiner zu fühlen, als wir es tatsächlich sind und zu denken, dass unsere Taten keine Konsequenzen haben. In der Schweiz bezeichnen sich 4.5 Millionen Wanderer, Alpinisten, Trailrunners, etc. als Teil der Outdoor-Community. Wechseln wir also mal die Perspektive: Wir Bergsportbegeisterten alleine könnten das CO2-Gesetz durchbringen, wenn wir uns mobilisieren und engagieren. Daraus schliesst sich, deine Stimme und die deiner Freunde zählen!